demnächst: 🎶  Opernabend 5. November 2022 • einfach mal verzaubern lassen


LETsDOK das Filmfest

Von Freitag, 16. bis Sonntag 18. September zeigt der Kulturverein Stadt.Land.Fluss e.V. 6 Dokumentarfilme im Rahmen der bundesweiten Dokumentarfilmwoche der AG Dok.

Alle Details zum Filmfest und zu den Filmen findet ihr auf der Seite des Kulturvereins >>>

Die Gastronomie ist geöffnet, Sonntag auch Kaffee und Kuchen. 

Gemeinschaftsausstellung der Malgruppe Freystil

Hier eine Bilderstrecke der äußerst erfolgreichen und gut besuchten Ausstellung am 14.08.2022 >>>

*****************************************************************************
Zu ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung laden die Malerinnen in unseren neuen Ausstellungsbereich im ehemaligen Kuhstall ein.

Sonntag, 14.08.2022 von 11:00 – 18:00 Uhr

Die neun Kreativen, das sind Anni Averbeck, Evelyn Dittberner, Rosemarie Gründing, Angela Hoose, Astrid Nowak, Antje Patzelt, Sonja Scheele, Marion Schirrmacher und Ursula Troschke, kommen aus Lohne, Vechta und Langförden.

Jeden Dienstagvormittag treffen sie sich in Vechta im Atelier der Malschule bei Jürgen Frey. Nach dem Kurs in Grundlagentechnik wird bei Freystil unterschiedlich individuell gearbeitet, je nach Leidenschaft z.B. eher gegenständlich oder abstrakt. Die ausgestellten Werke sind daher sehr vielfältig, Acrylfarben, Pastellkreiden, Buntstifte, u.a. auch Mischtechniken werden verwendet. Das gezeigte Repertoire beinhaltet sowohl Landschaft-, Akt-, Farbfeldmalerei und Stillleben.

Die Gastronomie bietet herzhafte und süße Kleinigkeiten und natürlich heiße und kalte Getränke.

Info Freystil: www.frey-vechta.de

HIBBELERS up´m Huntezauber

Am Samstag, 6.8.2022 sind wir auf dem Huntezauber präsent, zusammen mit der Saatgut-Bibliothek, SlowFood und der SoLaWi-Donstorf..

Wir bieten Bio-Bier und eine knuspriges, vegetarisches Knipp oder Prütt oder Pannas oder Stoppsel oder wie sagt ihr dazu? 😉

Ab 15 Uhr findet ihr uns links neben der Bühne.

www.huntezauber.de

Mit Humor durchs Gartenjahr


Freitag, 22.4.2022 – 19 Uhr

Christiane Palm-Hoffmeister
liest aus Karel Čapek „Das Jahr des Gärtners“
Musik
Wolfgang Roggenkamp

Statt Eintritt sind Spenden für die Ukrainehilfe erbeten.
Anmeldung ist hilfreich aber nicht Voraussetzung: oder Tel. 0151 156 861 82 – aktueller Coronatest ist gern gesehen.

 

Öffentlich vorlesen aus einem Gartenbuch?! – kann das interessant sein? Offenbar kann es das, denn seit 1929 erfreut sich Čapeks Bestseller „Das Jahr des Gärtners“ ungebrochener Beliebtheit. „Zwei Gewächse sind es vor allem, die Karel Čapek in seinem literarischen Garten hegt und pflegt“ , erzählt Christiane Palm-Hoffmeister, „der Humor und die Ironie. Sie verströmen heitere Gelassenheit und machen uns zu Sympathisanten des gärtnernden Teils der Menschheit“. Palm-Hoffmeister, selbst Autorin, schätzt die „Alltagstauglichkeit“ von Kultur, die an der Lebensrealität der Zuhörerinnen und Zuhörer ansetzt, wie die Gartengeschichten von Čapek.

Karel Čapek ist einer der bedeutensten tschechischen Schriftsteller mit einem umfassenden und vielseitigen Werk. International bekannt sind heute seine Romane, die der Science Fiction zugerechnet werden. Das Wort Roboter geht zurück auf ein Drama aus Čapeks Feder (von robota – Arbeit, Fronarbeit), stammt allerdings vom Bruder, dem Maler und Zeichner Josef Čapek. Josef illustrierte die meisen Werke seines Bruders Karel.

Die Bekanntschaft mit Josef & Karel Čapek begann für Palm-Hoffmeister bereits 1952, in einem der ersten Bücher, die sie als Kind selbst lesen konnte. „ Die Geschichte und die Zeichungen vom Hund und der Katze, die gemeinsam einen Haushalt führten, waren mir unvergesslich, obwohl das Buch längst von meinen kleinen Brüdern zerstückelt worden war“ erinnert sich Palm-Hoffmeister.

Auch die Zeichnungen zum „Jahr des Gärtners“ stammen von Čapeks Bruder Josef. Sie skizzieren das menschliche Treiben mit demselben Humor und werden ergänzend zu den gelesenen Texten auf einer Leinwand zu sehen sein. Musikalische Pausen gestaltet Wolfgang Roggenkamp, der Gästen aus dem Landkreis mit verschiedenen Bands gut bekannt ist.