Öffentliches Weben mit Gisela und Friedrich Meyer

Kulturverein Stadt.Land.Fluss e.V. lädt ein zur Reihe HANDWERK IST KULTUR

Öffentliches Weben bei HIBBELERS

Samstag, 17.9.2016   14 – 18 Uhr
Sonntag,  18.9.           11 – 16 Uhr


Hibbelers, Rechtern 6, 49406 Barnstorf – Die Gastronomie ist an beiden Tagen geöffnet

Friedrich Meyer am Webstuhl

Friedrich Meyer am Webstuhl

Weben gehört zu den ältesten Kulturtechniken und ist wahrscheinlich schon vor der Keramik entstanden. Bereits in der Jungsteinzeit haben die Menschen pflanzliche Fasern zu Stoffen gewoben. Die sogenannten Gewichtswebstühle funktionierten noch sehr einfach, im Vergleich dazu sind heutige Webstühle Wunderwerke der Mechanik. Mit ihnen können aufwändige Muster und feinste Stoffe hergestellt werden.


Eines dieser „Wunderwerke” wird am 17. und 18. September 2016 auf der Diele von HIBBELERS in Rechtern aufgebaut. Friedrich und Gisela Meyer aus Eydelstedt werden dann 2 Tage lang demonstrieren, wie die schönen Leinentücher hergestellt werden, mit denen schon unsere Groß- und Urgroßmütter ihre Wäscheschränke füllten.

Jahrhunderte lang standen solche Webstühle auf jedem Bauernhof. Durch die Industrialisierung und die Massenproduktion von preiswerten Stoffen, standen immer mehr Webstühle still und Weben als Handwerk würde in Vergessenheit geraten, wären da nicht Enthusiasten wie das Ehepaar Meyer. An den Stoffen, die auf ihren Webstühlen entstehen, wird der Unterschied zwischen Handwerk und Massenware deutlich und ihre Begeisterung für schöne Stoffe und edle Naturfasern überträgt sich. Sie werden nicht müde, Interessierten jeden Alters den Webstuhl zu erklären und vorzuführen, wie auch die Füße gebraucht werden, um über Pedale, wie an einer Orgel, die Muster herzustellen.

Handwerk war von jeher Teil der Kultur des ländlichen Raumes. Mit der Reihe HANDWERK IST KULTUR möchte der Kulturverein Stadt.Land.Fluss e.V. dieser Bedeutung Rechnung tragen und einen Rahmen schaffen, der eine intensive Begegnung ermöglicht und das Verständnis vom Wert handwerklicher Arbeit fördert.

Deshalb gibt es wieder die Möglichkeit, selbst am Webstuhl zu arbeiten und ein Stück zum großen Tuch beizutragen. Auch für Kinder ist es sicher ein Erlebnis, einen Webstuhl in Aktion zu sehen, das Entstehen eines Musters zu beobachten und dann auch selbst mal die Schiffchen durch die Fadenreihen zu schießen. Ganz nebenbei lernen sie vielleicht dabei den Wert eines so mühsam hergestellten Produktes schätzen, mit dem man sorgsam umgeht, weil es

Bezogene Knöpfe

Bezogene Knöpfe

nicht jederzeit ersetzbar ist.
Wer gerne mit einem Andenken nach Hause gehen möchte, kann sich an der Knopfmaschine einen Knopf mit einem Stück Leinen beziehen.


Die Veranstaltung ist kostenlos und wird gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e.V.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.